Januar 6

Welcome 2017!

Ich bin wieder zurück in Irland! Vielleicht werden sich einige fragen, warum ich weg war. Nein, ich habe weder nicht mein Auslandsjahr abgebrochen, noch bin ich mit gebrochenen Arm nachhause geschickt. Ich habe einfach nur die Winter- und Weihnachtsferien in Deutschland mit Familie und Freunden verbracht, was einfach nur gut tat. In der letzten Woche bevor ich am 16.12.16 zurückgeflogen bin, wollte ich nur noch nachhause. In dieser Woche habe ich jegliche Vorhaben gebrochen wenig Deutsch zu reden, da ich mich so sehr darauf freute. Der Flug hob mit einer Stunde Verzögerung dann doch noch ab und ich kann gar nicht das Gefühl beschreiben wie es war meine Mutter, meinen Bruder und meinen Freund das erste Mal nach so langer Zeit wieder zusehen.  Ich denke GLÜCKLICH ist das einzige was mir dazu einfällt.
Naja, dann war ich eben auf einer Geburtstagsparty und noch 2 Tage auf meiner alten deutschen Schule und ich muss sagen: Der Unterricht ist ja sooo langweilig. Ich meine es ernst. 6 Stunden deutsche Schule, haben sich locker doppelt so lang angefühlt wie 9 Sunden irische Schule. Vielleicht liegt es daran, dass ich zwei Stunden früher aufstehen musste, oder dass es nur Doppelstunden gab, oder dass die Schule in Irland leichter scheint oder dass die Lehrer einfach nur scheiß langweiligen Unterricht machen können. Themenwechsel…
Weihnachten habe ich mit meiner Familie in Bayern gefeiert. Leider ohne Schnee, doch dafür mit dem normalen Weihnachtsstress und Familiendiskussionen. Dazu muss man wissen, dass meine Familie relativ verteilt in Deutschland wohnt und wir uns eigentlich nur Weihnachten vollständig sehen, was natürlich nicht ganz ohne Streitereien auskommen kann. Nichtsdestotrotz, war ich super froh meine ganze Familie wieder drücken und Freunde besuchen zu können.
Silvester habe ich dann mit einigen wenigen Freunden gefeiert und wir haben Pen and Paper gespielt. Kleine Erklärung dazu: Das ist ein Rollenspiel was man am Tisch spielt. Es gibt einen Spielleiter, der eine Geschichte erzählt. Die anderen Leute haben jeweils sich einen Charakter ausgedacht und diesen mit Werten erschaffen, was der Charakter gut und was der Charakter schlecht kann. Mit dem Würfeln der Werte wird dann ein spannendes Spielerlebnis generiert. Naja in der Theorie. Bei uns ist es diesmal so verlaufen, dass wir uns eigentlich gute 5 Stunden gegenseitig bedrohten, weil wir uns nicht vertrauten. Dennoch konnten wir schön ins Jahr 2017 rutschen. Froh bin ich darüber, denn irgendwie scheint das Jahr 2016 wirklich nicht Glück gehabt zu haben mit den ganzen toten Schauspielern (welche ich jetzt nicht aufzählen werde, googelt es einfach), den eher für mich ungünstigen Präsidentschaftswahlen in der USA, dem Brexit und natürlich die Flüchtlingswelllen. Die letzte Ferienwoche habe ich dann verbracht mein Zimmer zu ordnen, denn meine Mutter ist umgezogen während ich in Irland war und Zeit mit meinem Freund zu verbringen, der mich vor allem die letzten zwei Tage vor meinem Abflug aushalten musste. Ich merkte zwar selbst wie ich ständig ohne einen Grund sauer und traurig wurde, doch konnte ich es nicht vermeiden. Vor dem Packen habe ich mir wie kein anderer gedrückt und hatte lange schlechte Laune – Fazit: Ich wollte einfach nicht wieder zurück nach Irland.
Ich wollte bei meiner Familie bleiben, bei meinen Freunden. Ich sah, was die alle in Deutschland machen, sei es Führerschein oder Abitur oder Familienplanung und ich wollte bei dem ganzen Zeug einfach dabei sein. Obwohl ich heute Morgen trotzdem nicht wegfliegen wollte, verbesserte sich alles am Flughafen, vor allem da wir mit einer kleinen Verspätung (bitte fragt nicht wie es dazu gekommen ist) durch den Check-In und die Kontrolle schnurstracks gelaufen sind, ohne viel zu warten und deswegen der Abschied kleiner war. Im Flugzeug selbst saß ich zufälliger Weise direkt neben jemand, den ich aus meiner Organisation schon kannte. Weswegen der Flug sehr schnell vorüber war.
Am Flughafen hat mich mein Gastvater abgeholt und es war eine wirklich süße Begrüßung mit Umarmung und Küsschen auf die Wange (die Umarmung geht auf meine Rechnung, doch der Kuss auf seine ;)). Er fing an über Weihnachten zu reden und zeigte mir ganz Stotz sein neues Auto. Im Gasthaus angekommen war es fast so, als wäre ich nie wirklich weggewesen, doch nachdem ich ausgepackt hatte, blieb ich eine oder zwei Stunden in meinem Bett liegen und schlief. Das werde ich jetzt auch gleich wieder machen.
Bis dahin, hoffe ich dass ihr gut in 2017 reingerutscht seid!




Copyright 2016. All rights reserved.

Veröffentlicht6. Januar 2017 von Pluusch in Kategorie "Erlebnisse", "Familie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*