November 5

Party, Party in Tralee

Mein Ziel regelmäßig zu bloggen habe ich jetzt schon aufgegeben. Ich weiß auch nicht genau woran es liegt…Doch eigentlich schon. Ich bin einfach zu faul mich an meinen Laptop zu setzten und am gleichen Tag noch von meinem Erlebnissen zu berichten. Naja wie auch immer, dieses Ereignis ist jetzt auch schon mehr als zwei Woche alt.
Nachdem jetzt ein Monat darüber geredet wurde, war es endlich so weit. Der Deb hatte stattgefunden. Eigentlich wollte ich mir kein eigenes Kleid kaufen, denn ich hatte ein schönes Kleid in Deutschland, doch als es nach 3 Wochen immer noch nicht mit der Post angekommen ist, hatte ich doch noch mal eins gekauft. Ich hatte wirklich bedenken auf diesen Abschlussball zu gehen. Wirklich JEDER auf der Schule hatte darüber geredet, alle haben Schule geschwänzt (was aber auch von allen Lehrern erwartet wurde) um sich fertig zu machen. Die Mädchen hatten Friseur-und Schminktermine und auch so Spraytermine (keine Ahnung wie das richtig heißt, die haben sich eben brauner Farbe den ganzen Körper ansprühen lassen).
Es gibt zwei verschiedene Formen von Debs – den Full und den After. Der Full Deb ist für alle, die in der 6 Klasse sind und kein Transition Year (kurz: TY) gemacht haben und die 5 Klässler, die TY gemacht haben. Kurze Erklärung: TY ist ein extra Jahr, welches die Iren machen können aber nicht müssen. Es liegt zwischen dem 3 und dem 5 Jahr, also so gesehen das 4 Jahr. In diesem Jahr machen die Irensuper viele Ausflüge, Praktika und Unterrichtsstunden einer anderen Art und Weise. Auf dem Full wird gegessen und am After Deb wird dann Party gemacht und dort können auch alle anderen mitmachen. Es war ein total großes Event für die Iren und ich hatte mir wirklich die bedenken gemacht nicht „stylish“ genug zu sein, da ich mich für solches Zeug einfach nur schwer begeistern konnte. Ich hatte das Gefühl, dass ich so viel falsch machen konnte, doch zum Glück hat mir meine Gastfamilie total geholfen. Meine Gastschwesterschminkte mich und für meine Verhältnisse nicht zu knapp, aber glücklicherweise war es auch nicht zu viel. Meine Gastmutter lieh mir eine Tasche und einen Schal und nach ein paar Fotos konnte es am Abend auch schon losgehen.

dsc_0102

dsc_0093_1

 

dsc_0095_1

Hier mal ich in meinem neuem tollen Kleid. Ich mags wirklich total gerne! ^^

 
Im Bus waren die meisten schon angetrunken, die Iren grölten rum und rauchten auch, was ich total unverschämt fand. In Tralee kamen wir dann an einem Hotel an und die Karten wurden kontrolliert und teilweise auch die Besucher. Die erste halbestunde standen wir Gastschülertotal doof rum, wussten nicht ob wir jetzt tanzen sollten oder nicht, doch total viele Klassenkameraden, die ich erst auf dem 2ten Blick erkannte begrüßten mich überschwänglich, umarmten mich, schenkten mir Komplimente zu meinem Kleid und machten Selfies. Das war schon ziemlich cool, aber ich muss nicht erwähnen, dass die schon betrunken waren oder? Für mich als Anti-Partygängerin war das schon mal eine Erfahrung wert. Die Schüler tranken so viel egal ob 14, 15 oder 18. Öfter sah man Freundinnen draußen verschwinden, sich in einer Ecke auskotzen und dann lachenden zurück torkeln. Je weiter der Abend voran ging, desto mehr Schüler sah man irgendwo total abwesend sitzen. Das war doch etwas seltsam für mich, doch wahrscheinlich weil ich das überhaupt nicht gewohnt war. Alle Gastschüler hatten natürlich nichts getrunken, denn sonst würden wir nachhause geschickt werden, doch auch ohne Alkohol war es ziemlich witzig, außer das einer guten Freundin von mir, 30 Euro gestohlen wurden. Das war schon sehr bitter und hatte mich und auch sie eine ganze Zeit runtergezogen. Trotzdem war es ein toller Abend, an dem ich den Iren etwas näher gekommen bin und auch zwei drei gute Unterhaltungen mit ihnen geführt hatte.

Fazit des Abends: Es war sehr lustig, doch hatte ich den Eindruck, dass für die Iren ohne Alkohol das Feiern nicht möglich war. Doch wenn ich so darüber nachdenke wäre das in Deutschland ähnlich. Zumindest kenne ich da ein paar Deutsche, die genauso denken.




Copyright 2016. All rights reserved.

Veröffentlicht5. November 2016 von Pluusch in Kategorie "Schule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*